Der ColognePride ist eine Plattform, auf der die Menschen der so vielfältigen und diversen queeren Community, in eben dieser Vielfalt für ihre Rechte eintreten können. Diese Rechte sind nicht zwingend für alle universell; jeder Mensch hat individuelle Bedürfnisse. Nicht jeder muss die sich aus diesen Bedürfnissen ergebenden Forderungen des anderen nachvollziehen können. Dennoch darf dabei nicht die Empathie verloren gehen, die Forderungen und Bedürfnisse des anderen Menschen zu hören und mitzufühlen. Nur gemeinsam können wir den Kampf um Respekt, Gleichbehandlung und Gerechtigkeit gewinnen.

Neben den bekannten politischen Zielen und Forderungen, kämpft der KLuST seit Anbeginn für Respekt. Respekt benötigt Empathie. Wenn nun Menschen durch das für 2020 gewählte Motto Ängste empfinden und wir nicht in der Lage waren, ihnen diese zu nehmen, kann das Motto keine Einigkeit erzielen. Und Einigkeit bedeutet nicht Gleichheit. Wenn Zorn und Wut der Vergangenheit und der Zukunft durch das Motto geschürt und nicht gelindert werden, dann eint dieses Motto nicht, sondern spaltet die Community.

Dem KLuST liegt nichts ferner, als zur Spaltung der Community beizutragen und wir lassen uns, schon aus unserer Tradition heraus, nicht von Populisten vor den Karren spannen!

Wir haben insbesondere die leisen Töne gehört. Es gab unter anderem viele persönliche, konstruktive Gespräche mit betroffenen Menschen der Community.

Wir wünschen uns einen für alle Menschen angstfreien, sicheren und respektvollen CSD, den alle Demokraten gerne unterstützen.
Das dies unter dem gewählten Motto nicht möglich ist, haben auch die Diskussionen der letzten Wochen gezeigt. Das haben wir verstanden!

Wir ziehen das Motto „Einigkeit! Recht! Freiheit!“ für den ColognePride 2020 zurück!

Lasst uns nun gemeinsam und einig unter dem Motto „FÜR MENSCHENRECHTE“ demonstrieren und uns auf unsere bestehenden politischen Forderungen besinnen! VIELE. GEMEINSAM. STARK!

Bei den Menschen, die zur letzten Mottofindung beigetragen haben, möchten wir uns ausdrücklich bedanken. Wir hoffen, ihr unterstützt uns weiter!

Unsere politischen Forderungen sind unverändert auf unserer Homepage www.colognepride.de einsehbar.

Köln, den 19.01.2020

Der Vorstand, Geschäftsführer und Beirat des Kölner Lesben- und Schwulentag e.V.